Das Whole Person Model: ein ganzheitlicher Weg zu inspirierenden Managern und aufblühenden Teams

Juli 20, 2022 - 18 lesezeit

Image of Whole Person Model in tablet and mobile

Kapitel

Eine neue Vision für Management-Entwicklung

Größere und nachhaltige Wirkung auf das Unternehmen erzielen

Mitarbeitern eine transformative, mitreißende Erfahrung bieten

Das Whole Person Model in das Unternehmen einbinden

Früher war es eine Binsenweisheit, dass Menschen, die leitende Positionen übernehmen, geboren und nicht gemacht werden. Für Erfolg bei der Arbeit benötige man bestimmte Eigenschaften, die andere wiederum zu herausragenden Leistungen inspirieren. Mittlerweile haben wir durch Fortschritte in der Verhaltenswissenschaft und der Organisationspsychologie gelernt, dass erfolgreiche Manager aus allen Bereichen eines Unternehmens kommen können. Mit der richtigen Unterstützung können wir Denk- und Handlungsweisen etablieren, die beim Anleiten helfen.

Eine gute Nachricht für Unternehmen, denn in der modernen Arbeitswelt ist nicht nur das offizielle Management gefordert. Alle Teammitglieder müssen effektive Leadership beherrschen. Durch das neue hybride Umfeld haben sich Arbeit und Lebensstil verändert. Das Gleiche gilt für die Faktoren, die für die Produktivität, Jobzufriedenheit und Wohlbefinden ausschlaggebend sind. Weil die Grenze zwischen privatem Ich und Arbeits-Ich immer mehr verwischen, braucht es in diesem „neuen Normal“ einen ganzheitlicheren Ansatz für Erfolg.

Studien belegen, dass wir kreativer sind und mehr leisten, wenn wir auf der Arbeit ganz wir selbst sind. Das Whole Person Model (WPM) von BetterUp bemisst die Denk- und Verhaltensweisen, die laut Forschung zu Spitzenleistungen, gesteigertem Wohlbefinden und einer starken Unternehmenskultur führen. Das WPM unterstützt dabei, die Mitarbeiterentwicklung über längere Zeit zu betrachten und nachhaltige Veränderungen für das gesamte Unternehmen zu fördern.  

Eine neue Vision für Management-Entwicklung

Während traditionelle Leadership-Ansätze üblicherweise auf einen Einzelaspekt im Arbeitsalltag fokussieren, verfolgt das the Whole Person Model einen umfassenderen Ansatz. Zur Arbeit gehen wir als komplexe Individuen. Deshalb sollte in förderliche Verhaltensweisen wie Ruhepausen und emotionale Stabilität investiert werden. Bewiesenermaßen wirken sie sich ebenso darauf aus, wie wir mit anderen interagieren und sie anleiten, wie auf die Qualität unserer Arbeit.

Sorgen Sie z. B. für Ruhepausen. Sie sind zwar keine klassische Assessment-Kategorie, spielen für unseren Erfolg aber eine wichtige Rolle. Studien zufolge schlafen 40 % aller Arbeitnehmer weniger als 6 Stunden pro Nacht. Schon eine Nacht ohne Schlaf bewirkt, dass wir weniger einfallsreich sind². Ruhepausen sind nur eines von vielen Beispielen, die zeigen, dass Organisationen nicht bloß fordern sollten, dass Leiter innovativ und wirkmächtig sind. Sie müssen auch die zugrunde liegenden Verhaltensweisen stärken, die diese Art von Erfolg fördern. Ansonsten wirken Unternehmen nicht darauf ein, wie ein Mitarbeiter am Arbeitsplatz auftritt.

BetterUp hat Milliarden von Mitarbeiterdaten gesammelt, die die Verhaltensweisen verstehen helfen, die dazu führen, als Person zu gedeihen und als Manager zu inspirieren.

In völliger Neugestaltung von Management-Entwicklung und -Assessment wurde unser Whole Person Model von einem Team aus acht Doktoranden und drei Magistranden mit Fachkenntnissen in Psychologie und Leadership entwickelt. Das Modell stützt sich auf Literatur aus Management-Wissenschaft, Organisationspsychologie und Positiver Psychologie. Des Weiteren wurde das WPM von Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats von BetterUp geprüft, zu dem auch Dr. Martin Seligman, gehört, der Vater der Positiven Psychologie. 

Unser Whole Person Model ist speziell auf Verhalten ausgerichtet, das:

  • Menschen ändern können
  • direkt oder indirekt andere beeinflusst
  • mit Wohlergehen, Leistung, Kollaboration und Leadership einhergeht

    „BetterUp hat das Whole Person Model entwickelt, um eine kritische Lücke im Bereich der Management-Entwicklung zu schließen. Es kombiniert wesentliche Fähigkeiten mit den psychologischen Ressourcen, die es dem Einzelnen ermöglichen, sich an Veränderungen anzupassen und über einen längeren Zeitraum Leistung zu erbringen.“

     BetterUp

BetterUp's Whole Person Model

Das Whole Person Model von BetterUp berücksichtigt die Denkweise, das Verhalten und die Ergebnisse, die den Erfolg der Mitarbeiter bestimmen.

Das Whole Person Model hat drei Kernkomponenten:

  1. Denkweisen – Ziele, Überzeugungen und Gefühle, die den Einzelnen zu optimalen Resultaten motivieren (z. B. Wachstumsmentalität, Optimismus, Selbstwahrnehmung).  
  2. Verhaltensweisen – die Menschen befähigen, ihr Potenzial auszuschöpfen. Aus einer Position der Stärke heraus können Mitarbeiter andere, ausbaufähige Verhaltensweisen verbessern. Verhaltensweisen lassen sich in zwei Kategorien einteilen:

    • Aufblühende Verhaltensweisen unterstützen das persönliche Gedeihen in allen Bereichen des Arbeits- und Privatlebens und in allen kognitiven, emotionalen, sozialen und körperlichen Dimensionen (z. B. Ruhe, Konzentration, strategische Planung und emotionale Regulierung).
    • Inspirierende Verhaltensweisen erlauben Mitarbeitern, andere zu Höchstleistungen zu befähigen, sei es in einer formellen oder informellen Leitungsfunktion (z. B. andere motivieren oder anleiten, andere einbeziehen).  
  3. Ergebnisse – die positiven Resultate aus positiven Denk- und Verhaltensweisen (z. B. Resilienz, Produktivität, Leistung, Engagement, Jobzufriedenheit).

Die Ergebnisse ihres ersten Whole Person-Assessments helfen Mitarbeitern und dem BetterUp-Coach dabei, Schwerpunkte für die weitere gemeinsame Arbeit zu identifizieren. Anstatt statische, festgelegte Qualitäten aufzuzeigen, ermöglicht das WPM dem Mitarbeiter wie dem Unternehmen, regelmäßige Erkenntnisse über Verhaltensänderungen zu erhalten und darauf zu reagieren.

Größere und nachhaltige Wirkung auf das Unternehmen erzielen

Forschungsergebnisse von BetterUp Labs belegen, dass mehrere Prädiktoren für die Mitarbeiterproduktivität und -Performance – die genannten aufblühenden und inspirierenden Verhaltensweisen – in Unternehmen nicht genügend Beachtung finden. Herkömmliche Assessments und Leadership-Ansätze berücksichtigen diese Faktoren nicht, und begleitende Schulungen führen nur selten zu langfristigen und nachhaltigen Auswirkungen. Das Whole Person Model ändert das wie folgt:

Verstehen, wo Mitarbeiter ihre Stärken und Schwächen haben

Das Whole Person Model hilft Unternehmen und Mitarbeitern zu verstehen, welche Einstellungen, Überzeugungen und Fähigkeiten mit Aufblühen und optimaler Performance assoziiert sind (z. B. Wachstumsmentalität, Optimismus, Resilienz). Auf diese Weise entsteht ein genaueres und vollständigeres Bild der Stärken und Entwicklungsbereiche einer Person. In Verbindung mit dem Coaching und den Verhaltenserkenntnissen von BetterUp bietet das WPM eine effektivere Methode zur Entwicklung der Erfolgsfähigkeit einer Person.

BetterUp-Coaching verbessert die Managing-Qualitäten von Einsteigern um 29 %. Mitarbeiter mit einer höheren inspirierenden Leadership-Kompetenz leiten 1,5-mal wahrscheinlicher agile Teams, haben 1,4-mal wahrscheinlicher ein hohes Teamengagement und mit 1,6-facher Wahrscheinlichkeit eine hohe Teaminnovation.

„Der Whole Person-Ansatz von BetterUp stimmt stark mit unserer Unternehmenskultur und unseren Werten überein. Er konzentriert sich darauf, wie Individuen als Menschen gedeihen und gleichzeitig als leitende Kräfte inspirieren.“

Michelle Johns, Senior Manager of Talent Management, Equinix

Lesen Kunden-Story

Kontinuierliche und nachhaltige Ergebnisse erzielen

Eine zentrale Stärke des WPM ist der personalisierte Entwicklungsplan, den es bietet. Jeder Mitarbeiter erhält die nötige Klarheit, um eine wirkungsvolle Coaching-Beziehung aufzubauen. Anders als bei herkömmlichen Assessments erzielen Mitarbeiter mit dem WPM über einen längeren Zeitraum hinweg Fortschritte, da das Lernen auf ihre Bedürfnisse und Ziele zugeschnitten ist. Diese Personalisierung macht Coaching-Engagements ebenso skalierbar, aber effektiver als unternehmensweite Schulungen.

Mitarbeiter verlieren bis zu 75 % aller Informationen aus herkömmlichen Lern- und Entwicklungsansätzen. Der Effekt ist als Trainingstransferproblem bekannt und betrifft u. a. Lern-Management-Systeme, wiederkehrende Schulungen und Workshops. Aufgrund dieser steilen Vergessenskurve führen kurze und zeitlich gestaffelte Lernepisoden zu einer besseren Wissensspeicherung und zu besseren Ergebnissen.

Viele moderne Leadership-Ansätze übersehen außerdem einen Schlüsselfaktor für die Entwicklung von Managern, die selbst in unsicheren Zeiten dauerhaft Hochleistung erbringen: die erforderlichen psychologischen Ressourcen, um kontinuierlich zu lernen, sozial aufnahmefähig zu bleiben und ein hohes Leistungsniveau zu halten.

Unser WPM lässt Mitarbeiter zunächst die richtige Einstellung entwickeln, die zu einem kontinuierlichen Wachstum im Leadership-Verhalten führt. Die Personalisierung beim BetterUp-Coaching macht es so erfolgreich. Bei Mitarbeitern, deren Selbstwirksamkeitsgrad zu Beginn niedrig war, ist ein Anstieg auf das Doppelte zu verzeichnen.

EX Index

Mitarbeiterergebnisse in Echtzeit verfolgen

96 % der Mitarbeiter bezeichnen BetterUp als sinnvoll verbrachte Zeit. Das führt zu kontinuierlichem Engagement in der Arbeit mit dem Coach und den Lerneinheiten, was in einer dauerhaften Verhaltensänderung sowie einer ROI für das Unternehmen resultiert.

„Entwicklung ist ein individueller Prozess. Die Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse, Persönlichkeiten und Bereitschaftsgrade. Sie müssen dort abgeholt werden, wo sie stehen.“

Frankie Rae Callahan, Head of Learning and Development, AppDynamics

Lesen Kunden-Story

Einblicke erhalten, die zur Messung von Effektivität und ROI nötig sind

Jeder Mitarbeiter beginnt mit einem vertraulichen Whole Person-Assessment, um einen Startpunkt für seine Entwicklung zu erhalten. Die Ergebnisse der Mitarbeiterbeurteilungen fließen in ein anonymisiertes Dashboard ein. Es visualisiert die Echtzeit-Effektivität von BetterUp und die Auswirkungen auf die Mitarbeiter.

Sie erhalten zudem Zugriff auf BetterUp-Verhaltensdaten, die helfen, die Leistung der einzelnen Gruppen zu verstehen – im Vergleich zur Branche und zu ihrem Leadership-Level. Diese Benchmarks helfen dabei, Trends und Fortschritte bei der Entwicklung eines Teams nachzuverfolgen und zu verstehen, inwieweit in zusätzliche Lern- und Entwicklungsinitiativen auf Unternehmensebene zu investieren ist.

image of Whole Person Model in product

Zugang zu Trends und Daten erhalten, die das Unternehmen benötigt.

„Die Erkenntnisse auf Kohortenebene von und mit den Coaches waren wirklich strategisch. Sie helfen uns zu verstehen, worauf wir uns aus der Perspektive des Mitarbeiterteams als nächstes konzentrieren sollten.“

Michelle Kemling, Head of Talent Development, Twilio

Lesen Kunden-Story

Mitarbeitern eine transformative, mitreißende Erfahrung bieten

Indem es die wichtigsten Wachstumschancen für jeden Einzelnen aufzeigt, trägt das WPM zu einer maßgeschneiderten Entwicklungsreise bei, an der die Mitarbeiter durch Coaching, Inhalte und Ressourcen teilnehmen.

So funktioniert es für die Mitarbeiter:

Wissenschaftlich fundierte Assessments

Zum Einstieg in BetterUp absolvieren Mitarbeiter das Whole Person-Assessment. Die 15- bis 20-minütige Übung bemisst Einstellungen, Verhaltensweisen und Ergebnisse. Sie fördert zugleich das Bewusstsein für Stärken und Möglichkeiten zur Weiterentwicklung. Ausgehend von den Informationen aus dem Whole Person-Assessment gibt BetterUp Mitarbeitern personalisierte Coach-Vorschläge (mit 97 % Genauigkeit), Inhalte, die auf ihre Bedürfnisse und Ziele abgestimmt sind, sowie verschiedene Coaching-Engagements, um sie dort abzuholen, wo sie sind.

image of 360 Assessment

Eine auf die Bedürfnisse eines jeden Mitarbeiters zugeschnittene Entwicklungsreise.

Im Vergleich zu herkömmlichen Coaching-Arrangements sammeln wir über 150 zusätzliche Datenpunkte von Mitarbeitern, Coaches, deren Teams und Managern sowie von unserer Plattform selbst. Anschließend vergleichen wir die Berichte mit Branchen-Benchmarks für die wichtigsten Leadership-Verhaltenskompetenzen in der heutigen Arbeitswelt.

„Meine Ergebnisse haben mich wachgerüttelt. Am schlechtesten schnitt ich bei Selbstmitgefühl, Resilienz und Authentizität ab. Mir wurde klar, dass ich meine ‚menschlichen Fähigkeiten‘ meinen ‚unternehmerischen Fähigkeiten‘ total untergeordnet hatte. Das wirkte sich auf mein Auftreten auf der Arbeit wie auch zu Hause aus.“

BetterUp Mitglied

Nahtloser Übergang zum Coaching

Das Whole Person-Assessment bildet den Ausgangspunkt für das Coaching-Verhältnis. Auf Grundlage der personalisierten Ergebnisse passen jeder Mitarbeiter und sein Coach den Lernplan an. Gemeinsam setzen sie spezifische Ziele in einem Wachstums- und Entwicklungsplan. Sei es, um die Konzentration zu erhöhen, kommunikative Fähigkeiten zu stärken oder mit Stress umzugehen. Mit dem WPM finden Mitarbeiter heraus, wie sie sich im Privat- und Arbeitsleben am besten präsentieren und die für sie wichtigsten Einstellungen entwickeln können. So trägt das Unternehmen dazu bei, dass Mitarbeiter ihr volles Potenzial ausschöpfen und die beste Version ihrer selbst leben können.

Image of selecing a Coach and having a coaching session

„Die erste Sitzung war großartig! Ich entdecke schon jetzt gangbare Schritte, um meine Ziele zu erreichen!“

BetterUp Mitglied

Laufende Kontrolle und Zurechenbarkeit

Für nachhaltige Wirkung und Zurechenbarkeit müssen Ausbildung und Lernen von leitenden Angestellten kontinuierlich erfolgen. Anders als andere Assessments ist das WPM ein fortlaufender Prozess. Mitarbeiter können ihre Ziele in seinem Verlauf überprüfen und anpassen.

image of Goals screen

Mitarbeiter können ihre Fortschritte verfolgen und sogar ihre Manager einbeziehen.

Regelmäßige Assessments, die alle vier Monate stattfinden, unterstützen die Verfolgung des Fortschritts über einen bestimmten Zeitraum und das 360°-Feedback ermöglicht es den Mitarbeitern, den notwendigen Input von Kollegen zu den wichtigsten Verhaltensweisen von Managern zu erhalten, um sich ihren Teams gegenüber verantwortlich zu zeigen und den Coaching-Prozess zu optimieren.

„Stellen Sie sich vor, wie ich Woche für Woche daran arbeite, in Zusammenarbeit mit meinem Coach eine geduldigere, ruhigere, klarere, verständnisvollere und weisere Version meiner selbst zu werden.“

BetterUp Mitglied

Das Whole Person Model in das Unternehmen einbinden

Ob Ihr Unternehmen nun die Produktivität und Resilienz erhöhen, die Bemühungen um Zugehörigkeit, Diversität und Integration verstärken oder Spitzenleistungen fördern möchte: Die Art, wie jeder Einzelne in allen Lebensaspekten auftritt, spielt eine entscheidende Rolle bei der Erreichung dieser Ziele. Durch personalisiertes, fortlaufendes Coaching stehen Managern endlich die Werkzeuge, Techniken und Daten zur Verfügung, um nachhaltige Veränderungen und eine umfassende Leadership-Entwicklung zu erreichen.

 1 Debebe & Reinert, 2014; Wright & Cropanzano, 2000

Barnes, Christopher M. (2018). Sleep well, lead better. Harvard Business Review

3 BetterUp Labs Mitgliederdaten, 2021

4 Murre, J. M., & Dros, J. (2015). Replication and analysis of Ebbinghaus’ forgetting curve. PloS one, 10(7), e0120644

5 Baldwin, T. T., & Ford, J. K. (1988). Transfer of training: A review and directions for future research. Personnel psychology, 41(1)

New call-to-action

Veröffentlicht Juli 20, 2022

Adam Wood

Sr. Content Marketing Manager

Nächstes lesen

Mit BetterUp in Verbindung bleiben

Unseren Newsletter, Einladungen zu Veranstaltungen sowie Erkenntnisse und Forschung zu Produkten erhalten.