Demo anfordern
Demo anfordern
Zurück zum Blog

Wie wichtig es ist, als Vorgesetzter ein ethisches Vorbild zu sein und wie Sie das erreichen

April 29, 2022 - 17 lesezeit
woman presenting

Was bedeutet ethisches Management?

Ethisches Management muss eine bewusste Entscheidung sein. Fred Kofman schreibt in seinem Buch „Conscious Business“: „Bewusst zu sein bedeutet, wach und achtsam zu sein. Bewusst zu leben bedeutet, offen zu sein, die Welt um uns herum und in uns selbst wahrzunehmen, unsere Umstände zu verstehen und zu entscheiden, wie wir auf sie in einer Weise reagieren, die unseren Bedürfnissen, Werten und Zielen entspricht“.

Und weiter: „Unbewusst zu sein bedeutet, zu schlafen, unbekümmert zu sein ... Bewusstsein ermöglicht es uns, uns den Umständen zu stellen und unsere Ziele in Übereinstimmung mit unseren Werten zu verfolgen. Wenn wir dieses Bewusstsein verlieren, werden wir von Instinkten und Gewohnheiten mitgerissen, die uns vielleicht nicht dienlich sind. Wir verfolgen Ziele, die unserer Gesundheit und unserem Glück nicht zuträglich sind, wir handeln auf eine Art und Weise, die wir später bereuen, und wir führen Ergebnisse herbei, die uns und den Menschen, die uns wichtig sind, schaden.

Warum ist es wichtig, als Manager ein ethisches Vorbild  zu sein?

Es gibt viele gute Gründe, als Manager ein ethisches Vorbild zu sein.

In der Gruppe können Teamleader ihr Umfeld zu ethischem Verhalten inspirieren. Wenn Sie mit gutem Beispiel vorangehen und die Richtung für ethisches Verhalten vorgeben, werden sich andere daran halten und ähnlich handeln. Auf diese Weise können ethische Manager viele andere Menschen positiv beeinflussen, indem sie ihnen eine Reihe von Handlungsweisen nahebringen, die sie zum Wohle der Allgemeinheit annehmen können.

Auf persönlicher Ebene ist ein ethisches Managementverhalten für die Glaubwürdigkeit und das Ansehen von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie eine Position im Management anstreben, steht Ihnen ein langes Match bevor. Unethisches Verhalten kann dazu führen, dass ein Teamleader automatisch aus der A-Liga absteigt und sein eigenes Image und das seines Unternehmens schwer beschädigt. Darüber hinaus beeinträchtigen unethische Verhaltensweisen häufig das Selbstwertgefühl, was zu einem suboptimalen Ergebnis und einer verpassten Chance führt, das eigene Potenzial voll auszuschöpfen.

Sechs Elemente, die ethisches Management auszeichnen

Ethisches Management umfasst viele Dinge, lässt sich aber letztlich auf diese sechs Hauptelemente reduzieren.

  1. Ehrlichkeit. Ehrlichkeit macht ethische Teamleader des Vertrauens würdig, das andere in sie setzen. Das bedeutet, dass sie sich verpflichten, die Fakten so darzustellen, wie sie sind, fair mit der Konkurrenz umzugehen und ehrlich mit anderen zu kommunizieren.
  2. Gerechtigkeit. Fair zu sein bedeutet, alle Menschen gleich zu behandeln, ihnen Chancen zu bieten, ohne jemanden zu bevorzugen, und unangemessenes Verhalten und Manipulationen sowie alle anderen Aktionen, die jemandem schaden könnten, zu verurteilen.
  3. Respekt. Ethisch agierende Vorgesetzte respektieren ihre Mitmenschen unabhängig von ihrer Position oder ihren Eigenschaften. Das bedeutet, dass sie allen Betroffenen zuhören, die Inklusion fördern und die Vielfalt schätzen.
  4. Integrität. Integrität zeigt sich, wenn Werte, Worte und Aktionen übereinstimmen und solide sind. Es reicht nicht aus, nur zu reden, man muss auch Taten folgen lassen, um Integrität zu beweisen.
  5. Verantwortung. Verantwortung bedeutet, die Leitung zu übernehmen, die damit verbundene Macht und die Pflichten anzunehmen und in schwierigen Situationen immer zu reagieren und präsent zu sein.
  6. Transparenz. Transparenz bezieht sich vor allem auf den Austausch mit allen Beteiligten. Sie bedeutet, einen offenen Dialog zu führen, Feedback zu akzeptieren und anderen die Informationen zu geben, die sie für ihre Arbeit benötigen.

Welche Eigenschaften hat ein ethischer Teamleader

„Der Weg zum Tun ist das Sein“ – Lao Tzu

Manager spielen in Unternehmen eine entscheidende Rolle, da sie ausgewählt wurden, andere Menschen zu führen. Wie agieren herausragende, ethische Vorgesetzte, und welche ethischen Eigenschaften haben sie gemeinsam?

  1. Sie kennen ihren inneren Kompass und ihre Werte. Selbsterkenntnis ist die vorrangigste Eigenschaft, die eine ethische Managerpersönlichkeit aufweisen muss. Wenn diese ihre eigenen Werte und Grundsätze kennen, können sie diese für andere sichtbar machen, Stellung beziehen und in Verhandlungen überzeugend für sie eintreten.
  2. Sie legen ein solides ethisches Verhalten an den Tag. Ein guter Ruf beruht auf Beständigkeit, und ethische Führungskräfte wissen das. Teamleader sind verwundbar, da das in sie gesetzte Vertrauen schnell schwinden kann, wenn sie sich falsch verhalten – ihr bisheriges Verhalten zählt dann nicht mehr. Sie müssen kontinuierlich Signale aussenden, um zu zeigen, dass man ihnen weiterhin vertrauen kann.
  3. Sie dulden keine Abweichungen vom Ethik-Kodex. Wenn jemand gegen den Verhaltenskodex verstößt und der Vorgesetzte nicht eingreift, kann dies als Zeichen dafür gedeutet werden, dass diese Regeln nicht wichtig sind. Ethische Manager machen in diesem Bereich keine Ausnahmen und signalisieren sofort, welche Verhaltensweisen nicht toleriert werden. Auf diese Weise schaffen sie Solidität sowie Glaubwürdigkeit und vermeiden Verwirrung und Zweifel in Bezug auf akzeptierte Verhaltensweisen.
  4. Sie bringen ihre Bedenken vor, auch wenn diese unbeliebt sind.  Ethische Teamleader wissen, dass das Wegschauen bei wichtigen Details erheblichen Schaden anrichten kann. Sie beobachten Situationen sorgfältig, um mögliche Probleme zu erkennen. Wenn sie mit Zweifeln oder einem Dilemma konfrontiert werden, bringen ethische Vorgesetzte ihre Bedenken vor – auch wenn dies Verzögerungen oder mehr Arbeit nach sich zieht.
  5. Sie stehen zu Fehlern und geben bei Bedarf einen Lösungsplan an die Hand. Wenn etwas schief geht, verbergen oder bagatellisieren ethische Manager nicht, was passiert ist. Stattdessen gestehen sie ihren Fehler ein, entschuldigen sich, finden Wege zur Problembehebung und teilen alle möglichen Lösungsansätze den Betroffenen mit. Das zeigt, dass sie sich kümmern und alles in ihrer Macht stehende tun, um eine unglückliche Situation zu meistern.
  6. Sie sind bereit, die volle Verantwortung zu übernehmen. Wie Napoleon Hill sagt: „Der erfolgreiche Manager muss bereit sein, die Verantwortung für die Fehler und Unzulänglichkeiten seiner Mitarbeiter zu übernehmen. Wenn er versucht, diese Verantwortung abzuwälzen, wird er seine Position nicht halten können. Wenn ein Mitarbeiter einen Fehler macht und sich als inkompetent erweist, muss der Vorgesetzte anerkennen, dass er es selbst ist, der versagt hat.“ Ein Mangel an Verantwortung in Organisationen führt zu Ineffizienz, Verwirrung, Untätigkeit und einer Verschwendung von Zeit und Ressourcen. Ethische Vorgesetzte ziehen sich selbst zur Verantwortung, übernehmen die Leitung und gestalten die Gegenwart und Zukunft durch ihre Worte und Taten.
  7. Sie sind immer da und sprechen für ihre Teams. Ethische Vorgesetzte sind in guten und in schlechten Zeiten präsent, fördern ihre Teams und verteidigen andere, wenn es notwendig ist. Sie stehen an vorderster Front, wenn der Sturm aufzieht, geben die Richtung vor und helfen ihren Teams, Herausforderungen zu meistern. Sie wissen, dass sie die Interessen ihrer Teams und Organisationen über ihre eigenen stellen müssen.
  8. Sie handeln fair. Teamleader müssen viele Entscheidungen treffen und Verhandlungen führen. Ihr Verhalten fokussiert ganz klar langfristige Gewinne und nicht den kurzfristigen Vorteil. Das impliziert auch das Leistungsprinzip und die faire Behandlung jedes einzelnen Menschen, unabhängig von Status, ethnischer Zugehörigkeit, Alter oder anderen potenziellen Faktoren der Diskriminierung.
  9. Sie halten, was sie versprechen. Nicht zuletzt handeln ethische Vorgesetzte mit Integrität. Sie praktizieren, was sie predigen. Ihre Werte, Worte und Taten sind aufeinander abgestimmt und für alle sichtbar. Wenn sie sich nicht selbst an die Maßstäbe halten, die sie anderen gegenüber anlegen, leiden ihre Glaubwürdigkeit und ihr Ruf. Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist eine bewusste Entscheidung und erfordert tägliche Fokussierung – zahlt sich aber mehr aus als alles andere.

Sieben Beispiele, wie ein ethisches Management eine Organisation beeinflussen kann

Ein ethisch agierendes Management ist für Organisationen in vielerlei Hinsicht von großem Nutzen.

  1. Stärkeres Zugehörigkeitsgefühl. Wenn die Unternehmenswerte und die individuellen Werte in Einklang gebracht und ethische Grundsätze übernommen werden, steigt das allgemeine Wohlbefinden aller Beteiligten. Dies führt zu einer positiven Atmosphäre, die ethische Verhaltensweisen stärkt, fördert und einen ethisch einwandfreien Kreislauf in Gang setzt, in dem sich alle wohlfühlen und in der Lage sind, ihr Bestes zu geben.
  2. Verbesserte Kundenbeziehungen. Die Kunden werden das Gefühl haben, dass die Entscheidung für Ihr Unternehmen richtig war, wenn sie ethische Führung und kulturelle Werte wahrnehmen und erleben. Dadurch werden sie ermutigt, weiterhin mit Ihnen Geschäfte zu machen. Gleichzeitig  wird Ihr Ruf als einer der fairen Akteure auf dem Markt gestärkt.
  3. Respekt von der Gesellschaft und dem Firmenumfeld. Organisationen, die von ethischen Managern geleitet werden, geben ein gutes Beispiel für andere ab und werden daher respektiert und geschätzt. Dies sind die Arten von Unternehmen, für die man gerne arbeiten, mit denen man Geschäfte machen und deren Beispiel man in seinem eigenen Unternehmen folgen möchte.
  4. Unterstützung in Krisensituationen. Die Welt verändert sich schnell und Unternehmen stehen vor vielen Herausforderungen. Zugleich erwarten die  Menschen, dass ethische Manager und die Unternehmen, für die sie arbeiten, erfolgreich sind. Ein Teamleader, der sich ethisch korrekt verhält und der mit Freundlichkeit und Respekt handelt, kann die Eintrittskarte sein, um schwierige Zeiten zu überstehen.
  5. Loyale Mitarbeitende. Wenn Vorgesetzte fair und gerecht sind, haben die Teammitglieder einen Anreiz weniger, sich anderweitig zu orientieren. Ein ethisches Management schafft ein optimales Umfeld für die Mitarbeitenden, indem es sie inspiriert, weiterentwickelt und eine Kultur des Vertrauens und des Respekts schafft. Dies führt zu erheblichen Vorteilen wie einer geringeren Fluktuation, einer höheren Produktivität und Loyalität.
  6. Bessere Arbeitsmoral. Eine starke Betonung von Werten und Ethik schafft ein positives Arbeitsumfeld, das eine insgesamt bessere Stimmung erzeugt und ein größeres Verständnis zwischen den Menschen fördert. Wenn diese Werte fest verankert sind, wirken Stress und Spannungen des Alltags wie der Wind auf einen lange gewachsenen Baum. Die Menschen spüren in der Regel die starken Wurzeln und wissen, ob sie sich auf sie verlassen können und sich sicher fühlen, oder ob sie auf der Hut sein müssen.
  7. Höhere Stabilität auf dem Markt. Organisationen mit einem ethischen Management haben ein geringeres Risiko für plötzliche Krisen aufgrund interner Faktoren. Dies wird in der Regel von Kapitalgebern anerkannt und gewürdigt.
  8. Höhere Motivation. Wenn jedes Teammitglied weiß, dass das Unternehmen nach ethischen Grundsätzen und zum Wohle der Allgemeinheit geführt wird, wird es seinen Teil dazu beitragen wollen, die Unternehmensmission zu erfüllen.

Wie können Sie Ihr ethisches Management verbessern?

Gute Manager wissen, dass es immer Raum für Verbesserungen gibt. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie Ihr ethisches Management ausbauen können.

  1. Wählen Sie ethische Geschäftspartner. Die Menschen, die Sie als Mitarbeiter, Partner, Berater, Anwälte, Lieferanten und Kunden auswählen, signalisieren allen anderen, wofür Sie stehen. Treffen Sie Ihre Wahl mit Bedacht.
  2. Machen Sie Ihre Werte sichtbar. Sobald Sie die Werte, für die Sie stehen, festgelegt haben, sollten Sie diese klar formulieren. Auf diese Weise vermeiden Sie Missverständnisse, und es wird den Menschen leicht fallen, sich für oder eben gegen eine Zusammenarbeit mit Ihnen zu entscheiden.
  3. Legen Sie die gewünschten Verhaltensweisen fest und richten Sie einen Kontrollmechanismus ein. Ihre Werte sollten sich in Ihren Verhaltensweisen widerspiegeln, die sichtbar Position beziehen und regelmäßig überprüft werden können. Nehmen Sie sich immer wieder einmal die Zeit zu kontrollieren, ob Sie die gewünschten Verhaltensweisen an den Tag legen. Wenn Abweichungen festgestellt werden, sollten diese untersucht und korrigiert werden, bevor sie sich zum Problem entwickeln.
  4. Fordern Sie niemals Mitarbeitende auf, gegen die vereinbarten Regeln zu handeln. Regeln gibt es nicht ohne Grund und eine ethisch agierender Vorgesetzter  sollte niemals ein Teammitglied auffordern, davon abzuweichen – oder eine eigene Abweichung durchgehen lassen. Wenn beispielsweise eine Regel lautet, dass Teammitglieder nach einer 8-Stunden-Schicht eine lange Pause haben, sollte der Vorgesetzte sie niemals auffordern, länger zu bleiben. Dies fördert die Kohärenz und dient als ethisches Vorbild  für alle, die dies beobachten.
  5. Keine falschen Zukunftsprognosen. Wenn Sie wissen, dass etwas nicht eintreten wird, sagen Sie nicht, dass es passieren wird. Dabei kann es sich um eine Beförderung, um außergewöhnliche finanzielle Ergebnisse oder um etwas anderes handeln, das nicht durch Daten belegt ist. Suboptimal ist besser als fingiert und das wird sich langfristig auszahlen.
  6. Stehen Sie der Entwicklung Ihrer Teammitglieder nicht im Weg. Helfen Sie Ihren Teammitgliedern, das Beste aus sich herauszuholen, auch wenn das vielleicht bedeutet, dass diese einmal eine andere berufliche Chance ergreifen. Sie können nicht jeden Mitarbeitenden für immer an sich binden, aber Sie können sie zu stärkeren Fachkräften entwickeln, während sie unter Ihrer Leitung stehen.
  7. Identifizieren Sie mögliche „Worst-Case-Szenarien“. Ein Manager sollte immer auf mögliche Risiken und den schlimmsten Fall vorbereitet sein. Stellen Sie diese Szenarien frühzeitig auf, damit Sie alle ethischen Auswirkungen und möglichen Lösungen im Blick haben, bevor eine Krise eintritt.
  8. Erkennen Sie andere Menschen an. Lassen Sie sich nicht für die Arbeit anderer loben, auch wenn es sich um jemanden handelt, der unter Ihrer Leitung arbeitet. Stattdessen sollten Sie die Erfolge Ihrer Teammitglieder anerkennen. Dies fördert die Loyalität, erhöht die Motivation und steigert die Leistung.

Beispiele für gutes ethisches Management

Und wie sieht ethisches Management konkret aus? Diese Beispiele zeigen einige Szenarien aus der Praxis auf.

  • Lassen Sie in puncto Sicherheit den Worten Taten folgen. Sicherheit ist in jedem Unternehmen der verarbeitenden Industrie ein wichtiges Thema. Jede Besprechung in einem Werk beginnt mit einer Sicherheitsunterweisung. Die Teilnehmer werden auf den Notausgang hingewiesen. Es reicht jedoch nicht aus, Sicherheitsprotokolle nur zu besprechen, die Vorgesetzten müssen diese auch vorleben. Zum Beispiel, indem sie sich am Geländer festhalten, wenn sie die Treppe benutzen, Schutzbrillen und Helme tragen und ihre Handys nicht im Werk benutzen. Dies zeigt, dass Sicherheit wirklich Priorität hat.
  • Halten Sie Versprechungen. Seien Sie bei der Erstellung von Marketingmaterial oder bei Verkaufsgesprächen mit Kunden ehrlich und transparent in Ihren Angeboten. Wenn Sie zum Beispiel damit werben, dass ein bestimmtes Produkt explizite Eigenschaften hat, sollten die Kunden diese Produkteigenschaften auch feststellen können. Das Einhalten von Versprechen zeugt von Solidität und schafft Vertrauen bei den Kunden.
  • Aufsetzen solider Verträge. Ethische Manager achten auf die Details. Wenn Sie beispielsweise mit externen Beratern zusammenarbeiten, stellen Sie sicher, dass die Verträge alle erforderlichen Bedingungen enthalten, z. B. den Zeitrahmen, die Zahlungsbedingungen und den Umfang der erbrachten Leistungen.
  • Empfehlen Sie nur dann etwas, wenn es das wert ist. Ethische Manager empfehlen Produkte oder eine Leistung nur dann, wenn sie davon überzeugt sind, dass sie einen Nutzen bringen. So könnte beispielsweise eine Anwaltskanzlei einem Mandanten empfehlen, eine Prüfung der Lohngleichheit durchzuführen, um potenzielle Risiken einschätzen und mindern zu können. Diese Vorschläge dienen dem Wohl des Unternehmens, nicht der Kanzlei und tragen damit zu einer größeren Zufriedenheit, einer verbesserten Beziehung und stärkeren Kundenbindung bei.

Ein Beispiel für ethisches Management in der Praxis

Stellen Sie sich vor, Sie führen zusammen mit Ihrem Chef ein Telefonat mit Ihrem größten Kunden und dieser ist äußerst unzufrieden. Ihr Produkt hat versagt, was das Geschäft Ihres Kunden stark beeinträchtigt hat, und der Kunde will sicherstellen, dass sich so etwas nicht wiederholt.

Ihr Chef versichert ihm, dass es sich um einen einmaligen Vorfall handelt und dass es in Zukunft keine Probleme mehr geben wird. Nachdem Sie auflegen, erinnern Sie Ihren Chef daran, dass dieses Problem bei Kunden immer häufiger auftritt und dass eine Lösung noch in Arbeit ist. Ihr Chef nickt und sagt: „Ja, aber das braucht der kurz vor der Vertragsverlängerung nicht zu wissen“.

Ein paar Monate später ruft Ihr Kunde an, um seinen Vertrag nach einem weiteren Versagen zu kündigen. Ihr Chef schaltet sich ein und sagt, dass es ihm leid tut und dies ein seltener Vorfall ist, aber dass der Kunde eine lange Kündigungsfrist einhalten muss.

Möchten Sie wirklich für so einen Menschen arbeiten? Oder Geschäfte mit ihm machen? Er hat seinen Kunden wissentlich in eine schlechte Lage gebracht, um die Vertragsverlängerung zu sichern. 

Dies führt nicht nur zu einer angespannten Kundenbeziehung, sondern zeigt auch dem gesamten Team, dass solch ein Verhalten erwartet wird. Wenn andere dieses schließlich nachahmen, erlangt Ihr Unternehmen einen schlechten Ruf, verliert Kunden und hat Schwierigkeiten, neue zu finden.

Stellen Sie sich nun vor, Ihr Chef hätte die Verantwortung für das Versagen übernommen und versprochen, den Kunden über die Behebung der Probleme auf dem Laufenden zu halten sowie ihn aufrichtig gebeten, an Bord zu bleiben. Der Kunde kann daraufhin seinen Vertrag verlängern oder auch nicht – er würde jedoch nicht im Ärger gehen. Vielleicht kommt er sogar später zurück oder empfiehlt Sie anderen Interessenten weiter.

Das ist genau der Unterschied, den eine ethische Managementskompetenz auszeichnet. Sie kann tatsächlich den Ausschlag für das Überleben oder Scheitern geben.

Abschließende Gedanken zu ethischem Management

Ethik und Management gehen Hand in Hand. Manche meinen, man müsse sich entscheiden, entweder profitabel und erfolgreich zu sein oder sich ethisch korrekt zu verhalten. Aber das ist nicht der Fall. Ethisch handelnde Menschen und Teamleader sind ganz im Gegenteil eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg.

Wir sollten ethischer Führung eine Chance geben!

Veröffentlicht April 29, 2022

Giulia Villirilli

BetterUp Fellow Coach, PCC, MBA

Nächstes lesen

Mit BetterUp in Verbindung bleiben

Unseren Newsletter, Einladungen zu Veranstaltungen sowie Erkenntnisse und Forschung zu Produkten erhalten.